Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
22.04.2018
Sie sind hier: www.kda-bayern.de

Kreuzweg der Arbeit

SCHWEINFURT. In der Karwoche gingen über 80 Christinnen und Christen den "Kreuzweg der Arbeit" durch Schweinfurts Straßen. An vier Punkten machten sie Station und gedachten dem "Kreuz mit der Arbeit", das viele Menschen haben, sowie der österlichen Hoffnung.


Über 80 Schweinfurter Christinnen und Christen gingen miteinander den "Kreuzweg der Arbeit". (Foto: Kugler, kda)

 

Leid und Arbeit liegen nah beieinander: Im Mittelalter bedeutete „arebeit“ noch wortwörtlich Mühsal und Plackerei. Erst in der Neuzeit wurde der Begriff positiver besetzt. Zum zehnten Mal luden nun der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) und die Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen afa seitens der evangelischen Kirche und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung KAB sowie die Betriebsseelsorge zum „Kreuzweg der Arbeit“ ein, der alle zwei Jahre über Schweinfurter Straßen führt: als ökumenischer Mahnruf in der Karwoche an Sozialpolitik und Gesellschaft. Pfarrer Euclesio Rambo, die Diakone Peter Hartlaub und Hans-Georg Mager sowie die evangelische Sozialsekretärin Evi Pohl folgten dem Kreuz. Insgesamt wurden 86 Teilnehmer gezählt.

 

An vier Stationen ging es um unser aller „Kreuz mit der Arbeit“. Den Auftakt gab es am Marktplatz. Vor „Jeromir“, dem Laden der Lebenshilfe, begrüßte der Evangelische Posaunenchor zum ersten Mal die Mitmarschierer. Evi Pohl erinnerte an Menschen mit Behinderungen, an all diejenigen, die dem „Ersten Arbeitsmarkt“ nicht gewachsen seien. Dort herrsche nicht der liebevolle Umgang wie in den Werkstätten. 2009 wurde in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert, die vollständige Teilhabe von Menschen mit Handicaps fordert. Diese Inklusion wurde angemahnt. „Aufstehn, aufeinander zugehn“, sangen die Kreuzwegler.

Mit Zwischengesang ging es zur zweiten Station, zu AOK und Gesprächsladen in der Manggasse. Erinnert wurde an psychische Belastung am Arbeitsplatz, an unzählige Menschen, die durch Depression und Burnout nicht mehr mitkommen auf der Jagd nach Erfolg: National-Towart Robert Enke oder Skispringer Sven Hannawald sind da nur zwei prominente Namen.

Die dritte Station war die Sparkasse, wo nicht nur an den Wandel in der Welt der Finanzinstitute erinnert wurde: Denn Online-Arbeit und Digitalisierung betreffen alle, mit Chancen wie Risiken. „Gute und bewährte Arbeitnehmerrechte in Deutschland sind in der Diskussion und in der Gefahr, ausgehöhlt zu werden“, warnte Pohl. Seelsorger vergleichen solche „Verheißungen der Arbeitswelt“ mit dem Weg des Volkes Israel ins Gelobte Land. Zurückbleiben in der Wüste will niemand, ohne Kundschafter geht es aber auch nicht.

 

Kein Kreuzweg ohne Auferstehung: Es gibt Hoffnung auf ein menschlicheres, gerechteres Miteinander, auf Arbeitszeit als Lebenszeit. Schauplatz dieser Station war der Innenhof des „+plus.punkt“ (einstiges Dekanatszentrum). Hans-Georg Mager erzählte das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg. Der Gutsherr zahlt allen Arbeitern nur einen Denar, egal, wie viele Stunden sie rackern. Protest: zwecklos. Ein Silberstück ist aber der Grundlohn, den ein Tagelöhner zum täglichen Leben braucht. Doch sobald das Leben der Arbeit und dem Geld dienen soll statt umgekehrt, wird der Herr offenbar ungnädig. „Sonne der Gerechtigkeit“ hieß das Lied an dieser Station. Der Kreuzweg klang dann mit Fürbitten und dem Vaterunser aus.

 

(Text: Uwe Eichler, Main-Post vom 27.03.2018)

 


04.04.2018 09:58