Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
24.10.2017
Sie sind hier: www.kda-bayern.de

 „start ab!“ - Neu beim kda Bayern

Projekt Ausbildungsbegleitung für junge Flüchtlinge beginnt in der Region Nürnberg   Diesen September beginnen nicht nur viele junge Menschen in Bayern ihre Ausbildung, auch das neue Projekt „Start ab! – In die Zukunft starten, Arbeitswege begleiten“ des KDA Bayern nimmt seine Arbeit auf. Pfarrer Dr. Johannes Rehm begrüßte heute Diakon Martin Deinzer als neuen Mitarbeiter in der Zentrale in Nürnberg. Er wird als Projektverantwortlicher nun das Konzept weiter ausarbeiten, die notwendigen Strukturen und Netzwerke aufbauen und vor allem die ersten Klienten für das Projekt gewinnen und begleiten.


(Foto: kda)

 

„Start ab!“ ist ein Angebot für junge Menschen von 16 bis 27 Jahren mit Fluchterfahrung, welche eine Ausbildung aufnehmen oder bereits in einem Arbeitsverhältnis stehen. Durch individuelle Begleitung und Beratung, kulturelles Training und Seminare werden die jungen Arbeitnehmer dabei unterstützt sich in der Arbeitswelt, insbesondere in der dualen Ausbildung, zurecht zu finden. Dabei stehen in diesem Projekt nicht die fachlichen Aspekte der Ausbildung, sondern soziale und kulturelle Fragen im Vordergrund. Wohnsituation, Aufenthaltsstatus und soziale Integration heben direkten Einfluss auf die Erfolgschancen von Auszubildenden, können aber nur selten von den jungen Menschen oder ihren Betrieben allein bearbeitet werden. Mittelfristig sollen auch junge Menschen deutscher Herkunft als Peer-Partner in das Projekt eingebunden werden. Ebenfalls Ansprechbar ist das Projekt „start ab!“ für Betriebe, vor allem im Bereich der KMU, denen bei der Ausbildung und Integration von jungen Flüchtlingen unabhängige und unbürokratische Unterstützung angeboten werden kann. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln der „AG Herberge“ der Ev.-Luth. Landeskirche sowie aus Spenden.

 

„ Ich freue mich sehr über das neue Projekt und unseren neuen Kollegen Martin Deinzer! Der kda verfügt über langjährige arbeitsweltliche Expertise und mannigfache Verbindungen, die wir nun gerne für Geflüchtete nutzbar machen. Gleichzeitig ist es uns als kda wichtig mit diesem Projekt ein öffentliches sozialpolitisches Signal für die Integration von Geflüchteten in unserem Land zu setzen“, erklärt kda-Leiter Dr. Johannes Rehm.

 

„“Steht auf, fürchtet euch nicht“, diese Ermutigung sprich Jesus seinen Jüngern zu und dies gilt auch für die vielen jungen Menschen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind. Um aktiv in der Lebens- und Arbeitswelt Fuß zu fassen und als selbstverantwortliche Persönlichkeit den alltäglichen Herausforderungen zu begegnen ist es wichtig, auch in kultureller und beruflicher Hinsicht „auf eigenen Beinen zu stehen“. Dabei möchten wir die jungen Menschen unterstützen“ sagt Diakon Martin Deinzer. „Ich freue mich auch auf die kollegiale und interdisziplinäre Zusammenarbeit sowohl im kda als auch mit den vielen anderen Akteuren und Trägern in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen“. Tätig war der Sozialpädagoge bisher in der aufsuchenden Jugendsozialarbeit in Neustadt bei Coburg, als Jugendreferent in der Kirchengemeinde Röthenbach a.d. Pegnitz und für die Rummelsberger Dienste für Junge Menschen im Gruppendienst mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF). Nun gilt es Erfahrungen aus allen diesen Bereichen in das Projekt „Start ab!“ einfließen zu lassen.


15.09.2017 15:21