Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
17.12.2017
Sie sind hier: www.kda-bayern.de

Wirtschaftswachstum schafft keinen gesellschaftlichen Zusammenhalt

Der gesellschaftliche Zusammenhalt stand beim sozialpolitischen Buß- und Bettag am 22. November in der Nürnberger Peterskirche thematisch im Mittelpunkt. Aktueller hätte das Thema, wenige Tage nach dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen, nicht sein können. Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach sprach in seinem Vortrag von Deutschland als einen fragilen Staat, weil wichtige Aufgaben und Verpflichtungen gegenüber den Bürgern nur unzureichend erfüllt werden.


Prof. em. Dr. Friedhelm Hengsbach bei seinem Vortrag zum sozialpolitischen Buß- und Bettag in Nürnberg. (Foto: Roland Hacker)

 

 

Der Sozialethiker sieht aktuell eine soziale und ökonomische Krise und verwies dabei auch auf den 2009 veröffentlichten EKD-Text zur globalen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise. Er machte deutlich, dass es bei Diskussionen zur Erhaltung von Arbeitsplätzen vorrangig um die Erhaltung von Profiten für die Unternehmen gehe und nicht um die Menschen.

 

Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, wäre vielleicht aber sogar ein geringeres Wachstum nützlich, so Hengsbach. Er warf die Frage auf, welche Arbeit erhaltenswert sei und blickte dabei auf personennahe Dienste, also die Arbeit mit Menschen, als die Arbeit der Zukunft. Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken müsse der Bereich der Dienstleistungen gestärkt werden und die Spaltung in starke Sektoren, wie der Industrie, und schwache Sektoren, wie den Dienstleistungsbereich, aufgehoben werden. Den in Deutschland herrschenden sozial temperierten Kapitalismus, gelte es zu bezähmen und aufzubrechen, so der Professor. Es brauche eine Besinnung auf eine soziale Marktwirtschaft, die frei von Monopolen und asymmetrischen Machtverhältnissen in Unternehmen ist und eine faire Verteilung und Beteiligung an Geld- , Arbeits-, Natur-, und Gesellschaftsvermögen ermöglicht.

 

Kirchen und Gewerkschaften seien bei diesen Themen herausgefordert, mit ihren Möglichkeiten aktiv zu werden. Für Hengsbach sind dies neben Steuergerechtigkeit Themen, die er sich bei Sondierungsgesprächen für eine zukünftige Regierung wünsche.

 

Der sozialpolitische Buß- und Bettag in Nürnberg ist eine Veranstaltung von kda, DGB-Mittelfranken, Evang.-Luth. Dekanat Nürnberg, Evang. Stadtakademie Nürnberg, Katholische Arbeitnehmerbewegung, Katholische Betriebsseelsorge, Katholische Stadtkirche und Stadtmission Nürnberg.

 

Unter folgendem Link finden Sie einen Fernsehbericht zum sozialpolitischen Buß- und Bettag in Nürnberg.


24.11.2017 10:30