Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
27.06.2017

09.11.2015

Fachtag mit Christian Felber: Ist eine andere Welt möglich? Gemeinwohl-Ökonomie – Ein Wirtschaftsmodell auf dem Prüfstand

18. Februar 2016, Nürnberg, Heimatministerium (neben Lorenzkirche)

9:30 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Vorträge, Diskussionen, Foren, Praxisbeispiele   Mehr Informationen ...

16.12.2013

Vernetzungstreffen Gemeinwohl-Ökonomie

22. Januar 2014

18.00 Uhr

im kda Bayern, Hummelsteiner Weg 100, Mediensaal, 90459 Nürnberg

 

Vorschlag für Tagesordnung

  • Berichte aus den Arbeitsgruppen (politischer Prozess, Gemeinwohlbilanz, Pioniere gewinnen)
  • Gründung eines Energiefeldes

 

Anmeldung

bis 17. Januar bei Gabriele Sörgel per  E-Mail oder telefonisch unter 0911 / 43 100-221

05.08.2013

Vernetzungstreffen Gemeinwohl-Ökonomie

Auf dem Weg zu einem Wirtschaftsmodell

mit Zukunft in der Region Nürnberg

18. September 2013

18.00 Uhr

Katholische Hochschulgemeinde (Saal, 1. Stock)

Köngistr. 64, Nürnberg (2 Fußminuten vom Hauptbahnhof)

 

Dient die Wirtschaft dem Gemeinwohl? war der Titel der Auftaktveranstaltung im Mai (siehe unten) mit dem Begründer der Gemeinwohl-Ökonomie Christian Felber. Rud 160 Interessierte nahmen teil. Nun geht es weiter!

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Anmeldung

bei Gabriele Sörgel per  E-Mail oder unter telefonisch unter 0911 / 43 100-221

20.05.2013

Gemeinwohl-Ökonomie

„Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl“, steht im Artikel 151 der Bayerischen Verfassung. Doch was heißt das für Arbeitsplatzqualität und Gleichstellung, für innerbetriebliche Einkommensspreizung, für Entscheidungs- und Finanztransparenz, für Ressourcenverbrauch, Emissionen und Abfälle?


Die  Gemeinwohl-Ökonomie legt mit ihrem Vordenker  Christian Felber ein Konzept zur Umsetzung der Gemeinwohlorientierung vor.

 

An Unterstützung für dieses Verfassungsziel soll es nicht fehlen. Die beiden Kirchen haben sich mit einem breit angelegten Konsultationsprozess in einem gemeinsamen Wort unter dem Titel "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit" 1997 zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland geäußert.

 

Darin heißt es im Vorwort: „Die Kirchen sehen ihren Auftrag und ihre Kompetenz vor allem darin, für das einzutreten, was dem solidarischen Ausgleich und zugleich dem Gemeinwohl dient."

Christian Felber beim Vortrag am 16.5.2013 in Nürnberg - Foto: Kaltenhäuser

Auftaktveranstaltung in Nürnberg

 

Der kda Bayern hat zusammen mit dem  Centrum für Globales Lernen und  attac Nürnberg am 16. Mai 2013 eine Veranstaltung mit Christian Felber durchgeführt. 170 Teilnehmer interessieren sich für die Fragestellung „Gemeinwohl-Ökonomie – Dient die Wirtschaft dem Gemeinwohl?“

 

An den Vortrag von Christian Felber schlossen sich zwei Workshops an. 30 Personen hörten gespannt zu, wie das Herzstück der Gemeinwohl-Ökonomie, die Gemeinwohlbilanz, erstellt wird.

 

Ziel der Veranstaltung war es, ein regionales Gemeinwohlnetzwerk im Raum Nürnberg zu gründen. In dem zweiten Workshop arbeiteten 60 Teilnehmer an der Umsetzung dieses Ziels und trafen erste Absprachen. Voraussichtlich zum 18. September 2013 wird zu einem Folgetermin eingeladen.

kda-Mitarbeiterin Susanne Ott im Gespräch mit Christian Felber und dem Publikum, im Hintergrund Christine Burmann vom Centrum für Globales Lernen - Foto: Kaltenhäuser

Medienspiegel

 

 

Bayerische Verfassung

„Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl, insbesondere der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle und der allmählichen Erhöhung der Lebenshaltung aller Volksschichten.“ (Art. 151, Abs. 1)

GW Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit

„Vielmehr muss das Gemeinwohl Vorrang haben." (Ziff. 23) 

Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum

Wenn Maßlosigkeit das Maß aller Dinge geworden ist, müssen Christen

aus der Freiheit ihres Glaubens heraus die besseren Alternativen aufzeigen.

 

 anders wachsen, ein Initiativkreis innerhalb der Evangelischen Kirche stellt sich vor und bittet um Unterstützung.